image_print

Im Kamin lodert es, Kerzen brennen, ach wie schön…

Und am nächsten Morgen folgt das Sauber machen. Wenn man das richtige Gerät hat, ist das auch kein Problem und geht zügig. Also brauchen wir einen Aschesauger. Schließlich will man den Kamin nicht mit dem Handfeger auskehren und dann den Aschekasten durch das Haus auf den Müll tragen. Ein bisschen Zugluft, oder zu doll geatmet, schön stünde man in einer Aschewolke.

Nach einigen vergangenen Testgeräten (die im Garten zum Einsatz kamen) haben wir uns für diesen Aschesauger entschieden.

Und wir sind total glücklich. Sicher, in der Anschaffung ist er teurer. Da wir den Sauger jedoch vom Herbst bis zum Frühjahr täglich benutzen, haben wir die Investition nicht bereut. Für jemanden, der nur ein paar Mal im Monat den Kamin anfeuert, reicht sicher auch ein billiges Gerät.

 

Nun zu den Vorteilen:

Der Schlauch ist sehr lang und sehr flexibel. Man kann also problemlos alle Ecken und Kanten aussaugen.

Der Sauger hat eine Taste, die den Filter frei macht. Einfach mehrmals drücken, und der Sauger saugt wieder richtig gut (Sauger einschalten/ Schlauch zuhalten / Taste mehrmals drücken )

Er lässt sich gut reinigen. Der Lamellenfilter ist durch den Gummiring super leicht zu reinigen, einfach die Lamellen etwas aufbiegen und ausklopfen.

Man kann den Aschesauger komplett vollsaugen ohne ihn vorher reinigen zu müssen. Wir machen ihn in der Heizperiode nur einmal in der Woche sauber.

Was sind Eure Erfahrungen, oder habt Ihr Fragen?

Schreibt es wie immer in die Kommentare.

Kategorien: HaushaltTechnik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere